Hypnose als Therapie

James Braid war ein schottischer Chirurg und Hypnoseforscher. Er hat sich Mitte des 19. Jahrhunderts umfassend mit der Hypnose beschäftigt und zahlreiche Untersuchungen dazu betrieben.

Anhand seiner Forschungsergebnisse und der vieler anderer Ärzte und Wissentschaftler dieser Zeit weiß man heute, wie Hypnose wirkt.


Was ist auflösende Hypnose?

Bei der Hypnosetherapie geht es darum, mit Gefühlen, die tief in uns abgelegt sind, zu arbeiten.

Negative und schlecht verarbeitete Emotionen können uns schwer belasten, krank machen und unsere Handlungsweisen lähmen.

Da sind zum Beispiel:

Trauer, tief sitzende Angst, Wut, Traurigkeit, Scham oder ein vermindertes Selbstwertgefühl.

Bei einer Hypnosesitzung können diese Emotionen erkannt werden, können abgearbeitet werden und sich lösen.

Dies schafft eine tiefgreifende Erleichterung und häufig eine neue, bessere Sicht auf Dinge, die uns wichtig sind.

 

Die von mir angewandte Form der auflösenden Hypnose ist eine moderne Art der Hypnose, die ich gemeinsam mit Dir durchführe. Dein Wohl steht dabei immer im Mittelpunkt der Therapie. Dein freier Wille und Deine ethisch moralischen Grundwerte bleiben stets erhalten. Du wirst wach, hoch konzentriert und auf Dich selbst fokussiert sein. Es geschieht nur das, was Du zulässt.

 

Im Internet finden man bei den Hypnosetechniken der einzelnen Therapeuten viele verschiedene Namen. Zum Beispiel:

Therapeutische Hypnose, auflösende Hypnose, klinische Hypnose, medizinische Hypnose, Hypnotherapie, Hypnosetherapie, Tiefenhypnose, angewandte Hypnose, Hypnocoaching und, und, und.

Sie unterscheiden sich vielleicht ein wenig in der Durchführung voneinander, aber bei allen steht eines im Vordergrund: Dein Wohl!

 

 

Von manipulativen Techniken, bei der der freie Wille des Menschen umgangen wird, distanziere ich mich ausdrücklich.

Wann kann Hypnose zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden?

Eine kleine Liste findest Du hier...

Die meisten Menschen sind von der Hypnose fasziniert - einige haben ein bisschen Respekt davor.


Darum habe ich die Antworten auf einige wichtige Fragen rund um dieses Thema hier zusammengestellt.

Wenn noch etwas unklar sein sollte, sprich mich gerne darauf an.

Außerdem lade ich Dich ein, einen meiner Workshops zu besuchen, die regelmäßig in den Kreisvolkshochschulen der Umgebung stattfinden.

Was ist eine Trance?

Trance ist ein Zustand entspannter Wachheit. Es kommt zu einer Ruhigstelllung und tiefen Entspannung, die es möglich macht, Zugang zum Unbewussten zu bekommen, in dem Verdrängtes, vergessenen Geglaubtes oder Verschüttetes aus der Vergangenheit abgelegt ist.

Wer kann hypnotisiert werden?

Jeder, der es will.

Wenn Du es nicht willst, wirst Du auch nicht in Trance gehen.

Kann es sein, dass ich nicht mehr aus der Hypnose aufwache?

Eindeutig nein. Selbst wenn ich plötzlich verschwinden würde, während Du in Trance bist, würdest Du nach einiger Zeit,  wie nach einem erholsamen Nickerchen, einfach aufwachen.


Werde ich irgendetwas  sagen oder tun, was ich nicht möchte oder sollte?

Niemand kann durch Hypnose dazu gebracht werden, etwas zu tun, was ihm persönlichkeitsfremd ist, was also nicht mit seinen inneren Wert- und Moralvorstellungen übereinstimmt. Du wirst auch nichts sagen, was Du nicht willst. Dinge, die Du nicht verraten möchtest, behälst Du einfach für Dich, ja Du kannst sogar lügen während der Hypnose. Dies ist einer der Gründe, warum Hypnoseverfahren als "Lügendetektor" bei Gericht nicht zugelassen sind.

Ist die Hypnotisierbarkeit nicht Ausdruck eines schwachen Willens?

Das Gegenteil ist der Fall, denn je intelligenter jemand ist, umso leichter fällt es ihm, mitzumachen.

Stark intelligenzgeminderte oder stark konzentrationsgestörte Menschen sind nicht hypnotisierbar.

Woran erkenne ich, dass ich in Trance bin?

Die meisten Menschen bemerken nicht richtig, dass sie in Trance sind. Es fühlt sich oft ganz normal an. Du und ich sprechen miteinander, während Du einfach entspannt mit geschlossenen Augen auf dem Sessel sitzt oder liegst. Bei Bewegungen spürst Du vielleicht, dass alles wie in Zeitlupe abläuft oder dass das Aufstehen nicht so recht klappen will. Es kann auch sein, dass Du ein Gefühl der Schwere in den Gliedmaßen oder einer großen Leichtigkeit hast.